Speise- und Kohlrüben sind alte Kulturpflanzen. Wegen ihres pikanten Geschmackes wurden sie schon im 16. Jahrhundert bei uns hochgeschätzt. Wahrscheinlich sind sie im Mittelmeerraum entstanden.
Ihre Bedeutung während Notzeiten (Steckrübenwinter) hat ihrem kulinarischen Image geschadet.

Die ernährungsphysiologische Bedeutung der Kohlrübe liegt in ihrem Kohlenhydratgehalt, die von Speiserüben im Gehalt an Mineralstoffen und ätherischen Ölen, die ihnen den rettichähnlichen, aber milden Geschmack verleihen.