Der Graue Stein bei Georgenborn

Kraut und Rüben

Der Ort wurde durch das Edikt des Fürsten Georg von Nassau-Idstein am 8. Oktober 1694 gegründet. Der Fürst beschloß damals, zwölf Flüchtlingsfamilien aus der Pfalz Acker- und Weideland zur Verfügung zustellen und bestimmte, daß der neu gegründete Ort nach dem Landesherren und nach einer Waldquelle, an der dieser bei Jagdausflügen zu rasten pflegte, "Georgenborn" genannt werden sollte. Die ersten dreissig Jahre der Existenz Georgenborns waren überschattet von kriegerischen Auseinandersetzungen mit Frauensteiner Bauern um die Weide- und Rodegerechtigkeiten im Gebiet zwischen Frauenstein und Georgenborn; diese Zwistigkeiten hätten beinahe zur Zerstörung und Wiederaufgabe des Ortes geführt. 

(Text: Gemeinde Schlangenbad)
Von diesem Streit berichtet Magdalena Staudes Moritat, die Herbert Michel ins -Nassauische- übertragen hat. Wir würden uns sehr freuen , wenn sich eine Mundart- oder theatergruppe finden würde, die dieses Stück aufführt. Wenn Sie Interesse haben, senden Sie uns eine Mail:  mail an magdalena staude und herbert michel

Frauenstein

Auszug aus dem Stück:

VORHANG
Hinter dem geschlossenen Vorhang hört man Getrampel, Kriegsgeschrei, Lärm, Radau, Getrommel. Das Stimmengewirr geht in eine Art Stampfgesang über 
(Verse links):

Haare duun verderwwe
Schorscheborn muß sterwwe
wer an unsern Felder roppt
deer kriet uff die Nuss gekloppt.

Wer nit hör`n will, der muß fiehle
dem duun mir des Mietsche kiehle
kämpfe geesche alle Welt
for unser Vieh un unser Feld.

Schorscheborn muß sterwwe
Zoores muß verderwwe
isse widder fort, die Brut
werd hier alles widder gut.

Kloppten uff die Hormel
de haargeloffene Dormel
Haare duun verderwwe
Schorscheborn muß sterwe.

#
#
Dann geht ein fulminantes Getümmel los:
 
Hopp, hopp, haach druff!
Koppniss gewwe!
Haachen uff de Backe!
Treten in die Ärscher!
Haachen uff die Noos,
dann spritzt die rote Soß!
Polierten die Knoche!
Losst die Zähn` im Arsch Klavier spille!
#
#
Eine helle Stimme ist heraus zu hören:
Auaah, nit in die Aaier, nit in die Aaier!