De Rhoigauer an sich hot’s gern e bissi unabhängisch. Die Weibsleit aach. Rheingauer Luft mecht frei, gell?
Unser Weibsleit brauche nit uff de Blocksbersch, also heit wo Walpurgisnacht is. Jawoll, mer habe do unsern eischene Plagge. Also tief im Süde vun Schlangebad, saan mer Mol Mitte zwische Schwimmbad un Hansekopp, do leit er, de Hexedanzplatz. Un wie verhext geht’s do de berschenuff, wo’s doch normalerweis noch Süde immer berschnunner gieht, jedenfalls uff meim Klobus. Kimmste aber vum Rhoi is alles paleddi, also berschenuff.

Ich sinn jo selber schuld an dem ganze Maleer. Wie’s so geht hatt’, ich mich mit meim Genovevsche bißje gekappelt, weil’s widder so’n Haufe Geld vor lauder Lackaffekreemscher ausgebbe hat. Un weil se meiner Proggeraaderei Laad war, saahts: „Ich muß emol ins Ort!“ Un fort warsch. Ich hunnem nur noch nochgekrische: „Von mir aus kannste dich uff de Blocksbersch mache!“
So’n Krumbel iss jo schnell vergesse un wie mei Genovevsche haam kam, hammer uns versöhnt das die Sprungfeddern nur so gekracht habbe.
Hinnerher habbe mer noch so e bißje gelunselt, als es Genovevsche saat: „Des mit’m Blocksbersch, des war en guude Tipp, Hebert, mer wolle Desjohr mol uff de Blocksbersch.“ Zuerscht hunn ich an so’n Kaffeefahrt gedenkt. „Enaa,“ saat’s Genovevsche, „als Hexjer!“ „Willste mich jedzd verebbele, mei Hebbesje?“ hunn ich gebrummt. „Na, Hebertsche,“ hot se mer do so bißje Brei um’s Maul geschmiert, „mer meenes Ernst!“ Un dann hot se mer verkassemaduggeld, was sich die Schinnöser do ausgedenkt hadde.
Ei, ich deed mich do in alde Bräusch jo so gut auskenne un ich könnt jo aache emol im Indernet e bißje rumsörfe, so aale Geschichte hätte ach immer en wahre Kern.

Ja, un so kam’s. Ich hun gesörft un spiggeliert un baldowert, obwohl mer die ganz Sach jo nit ganz knuschber war. Uff was werd geridde? Besem, Mischtgabbele, Gaaseböck, Wutze odder Kinnbacke vun eme Ochs? Also in Aañbedracht von dem geringe Viehbestand in unserm Ort, hab ich die Mitfahrgeleeschenheite gleich emol gestrische. Mischtgabbele? Gefährlich, gefährlich, also bleibe Besem. Abber was for? Piasavaodder Reiserbesem? Schrubber odder Gassebesem? Ginsterodder Berkereiser? Des war alles nit so añfach.

Abber es Schwierischste kam jo noch, die Fluuchsalb’. Na, na nit wie beim Fluuch des Pharao. Unsern Fluuch meent flatschern. Abber Flatschersalb klingt bleed, gelle? Ohne Fluuchsalb’ geht nix. Alles muss demit eiñgeribbe wer’n, de ganz Kerl mitsamt em Besem. Do gab gab’s jo en arschvoll Rezebbdur’n. Nachtschatte, Dollkersche, Schierling, Bilsekraut, Flieschepilz, ezetera, ezetera. Un was vor Fett nimmt mer dann do? Gänseschmalz, Floome, Melkfett, Waacheschmier (des hätt ich for die Weibsleit am liebste genomme, abber irschendwie wollde se des nit), Fleddermausnier’nfett soll am Beste flieje, abber wo herkriehe? „Nemm doch Magariene,“ saats Genovevsche „In de Werbung fliehe se do all druff.“
Ich hun in unsere Kich gemengt un gemanscht un gehäckelt un gemixt. Do hot’s alsemol gestunke, do iss en glaasisch Handkeesje en Friehlingsliftsche degeesche. Dann kam der große Aacheblick. Ich hun unsern äldschde Kochleffel mit dem Schmierages oiñgeribbe un rein, er is ibberm Wasserstaa geschwebt!!! Ehrlich, Hand uffs Herz, ich verzehl’ eich do kaan Schmonzes.

Jetzt sinn die Mennscher im Ort zimmlich uffgedreht, wo’s uff Walburga zugange is. Ich hatt’n dann noch de Blocksbersch ausgeredd’t. Hernochend hääte mer se ibberall suche kenne. „De Hexedanzplatz duuts for’s erschte aach“, ssat ich. „Un er is leicht ze finne, ohne Kart’.“ Des hot’s Genovevsche ibberzeuscht. Weesche’m Kartelese beim Audofahrn, hatte mer schunt manch Tertsche, mir zwaa, weil klaane, unneedische Umwesche hot’s gern emol oiñgebaut.

Ich hunnen dann verkliggert: „Also uff de Hexedanzplatz, do hebe mer erschtmol ab, ohne Aañrand, gugge wo die Bubeheiser Höh is un dann ab stracks noch Norde. Die Besem wer’n dann direktemang vum Hexedanzplatz aagezoosche, weil des iss en magische Ort. Aber es kann jo nix bassiern, ich bin jo bei eich.“ -

Eine solche Stille in einer Damenriesche habbe se noch nit geheert.. „Hebertsche,“ saat’s Genovevsche mit so eneme komische Unterton in de Stimm, „Du bist do nit debei! Männer sin do nit nur flissisch, sie sin ibberflissisch!“
„Wie,“ hunn ich enttäuscht gesaat. „Ich habbe eich wochelang de Maschores gemacht, die ganz Gorie uff die Baã gestellt un alles for die Katz?“ „Nit for Katz, mein klaaner Piddelkremer, for die die ganze goldische Meederscher aus’m Ort. Un gugge mol, wie se sich freie.“ „Do kann ich bei deine Schnersche druff verzichte.“ „Hebertsche, jetzt wer nit ausfallend.“ „Abber ich will des doch aach emol ausprobiern,“ hun ich mei Lamendabsel fortgesetzt. „Des kannste jo am Vadderdaach met deine Kumbern mache, mir bleibe an Walburga unner uns.“ Das der Zauber nur an Walburga funktioniert, des wollt’ere nit in de Kopp. Das des Ganze aach en esotherische Aspekt for mich hätt’, genau so weenich. „Die Esotherik, die stellt sich bei dir nooch drei Halbe eiñ un mit Alkohol darf nit gefahrn un nit geflooche wer’n. Hol’ der en gut Fläschje aus’em Keller un mach der’s gemietlich. Heit Obend gibt’s en scheene Hexefilm in de Glotze.“ Un wie ich noch weider knoddern wollt, saat mei Genovevsche voller weiblicher Loochik, mit dem Ton mit dem se sunscht nor die Kinner ist Bett jeet: „Hebertsche, des is nix for dich, do soll’s allsemol zu Orschije komme, des wolle mer der nit zumuute.“ Aber grad weesche dene Orschije wollt’ ich doch mit.

Allah, ich mach mich dann per, Eiern lonesome Reider

Hebert